Startseite > Berlin, Deutsche Grammatik > Ein Leben ohne Regen

Ein Leben ohne Regen

Auch in diesem Jahr hat es nicht immer geregnet
© Kopka

Aus dem gut sortierten Vietnamesen trat verstört eine junge Mutter, blickte sich wild nach ihrem Kind um und rief seinen Namen. Ich deutete mit dem Kopf zum Bäcker. Hat schon drei Stücken Kuchen genommen, sagte ich, nicht bezahlt. Das Kind kam aus dem Laden raus. Und sieht so harmlos aus, fügte ich hinzu. Die Mutter lächelte ambivalent. Sie war nur froh, dass ihr Kind wieder da war.

Beim Penny beklagte sich ein hochgewachsener, kahlköpfiger und bauchiger Mann, der aber noch jugendlich empfand, also, er beklagte sich darüber, dass seine Einkaufstüten immer umfallen, wie er sie auch abstelle. Und dann darüber, dass man ihm die Gepäckträgertaschen geklaut habe, am hellichten Tag. Wird immer schlimmer, sagte ich. Dann fragte er, was das für ’ne irische Gruppe sei auf meinem T-Shirt. Ist keine Gruppe, sagte ich, sind irische Dichter, Beckett, Joyce, Yeats und Oscar Wilde. Ja, den letzten kenne ich, sagte er, ich bin aber mehr auf Musik festgelegt. Was für Musik? Ach, alte Sachen, Psychedelic Rock, sechziger, siebziger Jahre. Komm davon nicht los. Wozu auch, sagte ich.

Am Montag saß ich auf der Terrasse des Griechen und aß Souflaki mit einem Riesenhaufen Pommes. Berlinisches Genöle von vorn und hinten. Sie quatschen von Dienstreisen, langfristigen Verträgen und cleveren Kollegen oder wahlweise von den Orten der Welt, die sie – oder ihre Bekannten – kennen. Aber wo wir noch nie waren, ruft eine Frau aus, als wäre es ein Phänomen, wir waren noch nie in der Schweiz. Das ist auch nichts für Sie, wollte ich sagen, da gibt’s keine Schnäppchen. Auf der Papierserviette kann man ein bisschen Griechisch lernen. Eno Ouzo parakalo. Einen Ouzo bitte. Der Satz, der nie gesagt wird, denn der Ouzo kommt von allein. Erst der Ouzo und dann der Salat. Und von beiden Seiten der lethargisch-ordinäre Berliner Jammerton. Besserwisserisch, wichtigtuerisch, lahmarschig.

Das sind Erinnerungen aus dem vergangenen Jahr, als es noch nicht unentwegt regnete. Ein Leben ohne Regen ist möglich. Es hängt nur vom Wetter ab. Idiot.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: