Startseite > Deutsche Grammatik > Umblättern

Umblättern

Wiederholung auf meinen besonderen Wunsch: Wege der Kindheit
© Christian Brachwitz

Monatsbeginn. Kalender umblättern, von denen hier so einige rumhängen.. Das ist ja das Schöne, wenn ein neuer Monat anfängt. Was ist zu sehen auf dem neuen Blatt. Ich weiß es nicht, auch wenn ich den Kalender selbst gemacht habe. Also, im Verlauf des Jahres weiß ich es nicht mehr, und es wird ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Die Sache ist ambivalent. Von manchen Bildern kann ich nicht lassen. Ich habe mich an sie gewöhnt, ich entdecke immer was Neues, sie kommen meinen Stimmungen entgegen. Aus Christian Brachwitz’ Fotos habe ich den Kalender „Eye for he Kids”, Bilder von Kinder und Jugendlichen, gemacht. Unter den Fotos ist immer noch Platz für ein bis zwei Zeilen Text. Im Juli muss ich mich jetzt verabschieden vom Juni-Bild. Ein sandiger, zerfurchter Weg zwischen Äckern und einsamen Gehöften. Einige magere Telegrafenmasten, man wundert sich, dass die überhaupt stehen können. Auf dem Weg ein Junge auf dem Fahrrad und Mädchen mit einem Kinderwagen, der Junge ist leicht nach rechts, das Mädchen nach links geneigt, als würden sie über kurz oder lang umkippen. Je länger ich das Bild anschaue, desto mehr wird es für mich zur Ikone. „Die Wege der Kindheit sind weit. Sie scheinen sogar unendlich zu sein”, steht darunter. Ja. So ist es gewesen. Und man weiß nicht, wohin sie führen werden. Und jetzt, im Juli, haben wir ein Bild mit jeder Menge Schatten. Aber in der vollen Sonne, auf einem kahlen betonierten Zwischenhof, stehen zwei Jungs mit einem Fußball. Halb lässig, halb angespannt. „Zwei Jungs ein Ball. Das kann alles sein und ist niemals nichts.” Ich werde mich in diesem Monat auch in dieses Bild vertiefen, bis es unvergesslich ist. Und nun „The Great Journey Called Life”. Ein Kalender mit Bildern der Reisen meiner Töchter. Jetzt im Juli die harte Sonne Irans. Ein Felsenmassiv, von Menschenhand bearbeitet, da sind irgendwelche Höhlen hineingemeißelt worden. Verschwindend klein unter den Felsen eine Gruppe Reisender. Als besonderer Akzent ein roter Sonnenschirm. „Die Islamische Revolution und die verlorene Traube. Aufstiege, Statuen, Gräber und Echsen.” Etwas kryptisch, aber absolut okay.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: