Startseite > Brachwitz weekly > O Deutschland, bleiche Mutter

O Deutschland, bleiche Mutter

Wer denkt an die Mütter? Die Mütter
© Christian Brachwitz

Die Stadt ist zu voll. Dabei sind hier zwischen Edeka und Kirche noch nicht mal Touristen unterwegs. Gibt ja auch nichts zu sehen, nichts, was man fotografieren, nichts, was man kaufen könnte zum Angeben und so, wenn man dann wieder zu Hause ist. Und mit dem Bild einer geplagten Mutter kann man nicht angeben. Eine geplagte Mutter steht erst mal für sich allein. Sie hat das Handy zwischen Ohr und Schulter geklemmt und versucht, etwas zu handeln, aber mit wem sie auch spricht – Mann, Mutter oder Schwiegermutter – alle sind harthörig und sagen: Du hast doch Zeit. Du bist doch den ganzen Tag zu Hause. Das Kind musste sich längst daran gewöhnen, dass seine Mutter nicht mit ihm spricht, sondern mit dem Handy. Was folgt daraus für seine Entwicklung? Für seine kommunikativen Fähigkeiten? Für dieses unser Land, in dem viel, sehr viel gesprochen wird, aber irgendwie immer daneben? Autisten sind aus der Mode gekommen, weil sie so selbstverständlich geworden sind. Zufrieden allein, wer einen Döner kauft und isst. Und isst. Und isst.

Erdbeerzeit. Wenigstens das. Eine Schale für 1,50 €, zwei Schalen für zwei Euro. Manchmal schmecken sie noch wie früher. Wenn man Glück hat.

Ein Phänomen auf diesem Foto, über das ich nicht hinwegkomme. Der junge Mann im Anschnitt ganz links scheint keinen Unterleib zu haben. Oder sich einen Unterleib mit dem Jungen neben ihm zu teilen. Sensationen des Alltags. Panoptikum, Panoptikum.

  1. Lobo
    Juni 30, 2017 um 1:15 pm

    Hallo Fritz,
    nach ein paar Tagen erzwungener Abwesenheit lese ich wie immer Deine Kommentare und finde viel Interessantes, Anregendes. Unsere Fernradreise von Warnemünde entlang dem Dars via Greifswald, Stralsund, Pasewalk haben wir von dort per Bahn beendet, „Na, Ja“ , Du weißt schon warum. Aber Deine Mails haben alles gut überstanden, wie ich gerade lesen konnte und so möge es bleiben.
    Beste Grüße von Lobo

  2. Juni 30, 2017 um 1:33 pm

    Ich ahne zumindest warum. Ein Frage des Alters selbst bei Alterslosen?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: