Die Pause

Man dachte, Betriebe müssten so sein © Christian Brachwitz

Als man dachte, Betriebe müssen so sein …
© Christian Brachwitz

Dies wird ja auch in Buna gewesen sein, wo Brachwitz Betriebs- oder Kombinatsfotograf war. Irgendein Pausenraum in irgendeinem Teilkomplex eines unüberschaubaren Gesamtkomplexes, in dem der Mensch Mühe hat, sich als Individuum zu empfinden. So lange man arbeitet, nimmt man es nicht so wahr, aber wenn die Pause kommt und man den Pausenraum betritt, der etwas Niederschmetterndes hat mit seinen über Putz gelegten Leitungen, dem Ölsockel und dem abgefuckten Mobiliar – dann kommt sie, die Müdigkeit, die nicht nur diesen Tag betrifft, sondern das ganze lange Leben. Es sei denn, man trägt eine intelligente Brille und hofft inständig, dass dies nur eine Zwischenstation ist. Die Frauen aber sind ihrer Matronenhaftigkeit anheimgefallen. Augen zu und durch. Das heißt nicht, dass sie nicht auch aufleben, witzig sein und schöne Geschichten aus ihrem Leben erzählen können. Nicht aber in dieser lähmenden Pause mit diesen lähmenden Getränken und diesem entlastenden Schweigen.

Kategorien:Brachwitz weekly Schlagwörter: , , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: