Startseite > Deutsche Grammatik > Reden, ohne zu hören

Reden, ohne zu hören

Der Mensch ist dem Menschen ein Mund, aber kein Ohr © Fritz-Jochen Kopka

Der Mensch ist dem Menschen ein Mund, aber kein Ohr
© Fritz-Jochen Kopka

A: Morgen, Werner, schon tätig?

B: Bald fertig. Is Sonntag, du weißt doch, am Sonntag ist Mittag Schluss.

C: Morgen, Heinz.

A: Morgen, Frau Gaede.

C: Was macht die Familie?

A: Der eene macht Schularbeiten, der eene fährt Rad und der andere ist mit euerm Paul am Computer. Ist doch Paul?

C: Schön.

A: Heißt er Paul?

C: Ganz prima.

A: Weeßt du det gar nich?

C: Wart mal, Heinz. Ich hab Radio an.

A: Der heißt doch Paul, der Große?

C: Ich versteh nischt, Heinz, das Radio ist so laut.

A: Von euerm Martin, der Große, wie heißt der?

C: Musik. Wart mal, ich mach leiser. Ich versteh nischt.

A: Der! Paul! Ist! Da!

C: Wer ist tot? Die Diana und ihr …

A: Der Paul! War der gar nicht bei euch? Weeßt du det nich?

C: Nee. Der ist bei euch!

A: Ja. Der ist bei uns.

C: Der Moritz war hier mit Christel. Du weeßt ja. So sind Kinder, Heinz.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: