Startseite > Berlin > Abriss ist Standortentwicklung

Abriss ist Standortentwicklung

Kaum zu glauben, dass das nur zwei kleine Läden waren

Kaum zu glauben, dass das nur zwei kleine Läden waren

Am Bahnhof Karlshorst wird schon so lange gebaut, dass wir uns an den Anfang nicht mehr erinnern können, längst nicht mehr. Die Behinderungen waren teilweise erheblich; die Aktionen öfter schon dramatisch. Der Tod eines Bauarbeiters war zu beklagen. Wenn man jetzt durch die Bahnhofshalle hindurchschaut, blickt man auf einen Trümmerhaufen. Das waren ein Blumenpavillon und ein Obst- und Gemüseladen (hieß der nicht gar Frucht-Oase?), der eng mit unserem Ortsteil verbunden war, ein Familiengeschäft, wenn ich mich nicht täusche. Nun bleibt davon nur ein Trümmerberg.

Kino „Vorwärts” ist nicht mehr

Kino „Vorwärts” ist nicht mehr

Auf der anderen Seite entsteht ein Neubau an der Stelle des früheren Kinos. Das hieß „Vorwärts”. Da war auch ein Café beziehungsweise ’ne Disko drin. Das Kino sah von außen nicht besonders eindrucksvoll aus, aber es hatte eine authentische Gründerzeitinneneinrichtung. Gleichwohl billigte man dem Kino nach der Wende keine Perspektive zu in einem dünn besiedelten Gebiet, in dem die Bürger am liebsten zu Hause hocken. Nicht mal ein Programmkino oder, na ja, Filmkunsttheater hätte, so prognostizieren die Weisen, eine Chance gehabt. Ich habe hier das erste Mal meinen Lieblingsfilm „Mondsüchtig” gesehen und all seine Stärken damals noch gar nicht erkannt. Auch meine Töchter haben hier ihre ersten Kinobesuche absolviert, die anscheinend prägend waren. Sie sind echte Filmfreaks geworden. Das alles verdanken wir dem Kino „Vorwärts”. Rückbau Kino „Vorwärts” hieß das damals auf dem Bauschild, der Abriss wurde als Maßnahme zur Standortentwicklung deklariert. Solche sprachschöpferischen Ambitionen hatte man den Bürokraten in den Ämtern nicht zugetraut.

Zuletzt schauten die Karlshorster mit bangen Blicken auf den Neubau: Wie hoch sollte der denn noch werden! Der sprengt doch die Dimensionen in unserem kleinteiligen Quartier. Jetzt ist wohl der Dachfirst erreicht. Es ist auch wirklich mehr als genug.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: