Startseite > Berlin > Vom Platz zum Markt

Vom Platz zum Markt

Rosenthaler Straße 39. Auf der Suche nach Geschichte, Gegenwart und wie wir morgen leben © Fritz-Jochen Kopka

Rosenthaler Straße 39. Auf der Suche nach Geschichte, Gegenwart und danach, wie wir morgen leben
© Fritz-Jochen Kopka

An einem Donnerstag in Berlin (2)

Genug Zeit, um am Alex auszusteigen. Und jetzt war auch der Hunger da. Ich kaufte Fish ’n Chips. Die Fritten sind okay, der Fisch ist dick paniert und schmeckt künstlich. Vor dem Bahnhof hat sich eine kleine Community etabliert. Der Gründer ist wohl ein Lahmer mit Rollstuhl, der sich dort eingerichtet hat und schwerlich des Platzes verwiesen werden kann. Er ist im Tee und meistens schläfrig. Zu ihm gesellen sich andere abgestürzte Typen, sie trinken und lassen alles fallen, was sie nicht mehr gebrauchen können. Ein Schnellzeichner bietet sich an, indem er Karikaturen von Filmstars ausstellt, aber wer möchte schon für seine eigene Karikatur Modell sitzen und bezahlen. Ein kleiner dünner Mann, dem die Beine nur unwillig gehorchen, geht quer über den Platz. Auf den Schienen der Tram bleibt er stehen und winkt in eine ungewisse Ferne. Wer könnte da stehen? Er sieht aus wie ein Spatz und kann nicht aufhören zu winken. Da ist immer noch niemand zu sehen. Der Sperling hat keinen, der ihm winkt. Vor dem Kaufhof hat sich wieder so eine Märchengestalt aufgebaut und versucht, die Vorübergehenden mit den Tönen eines Zwitscherinstruments zum Stehenbleiben zu animieren. Vergeblich. Ein Paar tritt aus dem Bahnhof heraus. Die Frau sieht gut aus, der Mann, mit dünnen blonden Haaren, bemüht sich, ihr zu Ehren den Bauch einzuziehen. Ich habe keine Lust zu laufen und nehme die Bahn für eine Haltestelle. Ein fülliger Schwarzer betritt die Bahn, sieht die vollbesetzten Bänke, geht in den nächsten Wagen. „Der Neger ist zu faul zum Stehen.” Ich nehme mal an, dass das ein Zitat ist. Alte Bücher auf dem Hackeschen Markt and food of many countries of the world. Muji, das japanische Kaufhaus, renoviert. Ich gehe in die Hackeschen Höfe und stelle fest, dass mich meine Erinnerung nicht trügt. Die Kunstbuchhandlung gibt es nicht mehr und ebensowenig das Restaurant gegenüber, auch nicht die Galerie im Trafohäuschen. Café Cinema, „das älteste Café am Hackeschen Markt”. Im langen Torweg zum Kino und zum Haus Schwarzenberg stoßen wie immer  Touristengruppen aufeinander, betrachten die Streetart an den Mauern und lauschen ziemlich ergriffen den englischen oder spanischen Worten der Guides, die von Anne Frank und der Blindenwerkstatt Weidt erzählen und das ziemlich gut machen.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: