Startseite > Amtliche Schriften > Als ich einmal keine Feststellungen machte

Als ich einmal keine Feststellungen machte

Der Täter war schon fast gefasst © Fritz-Jochen Kopka

Der Täter war schon fast gefasst
© Fritz-Jochen Kopka

Ein amtliches Schreiben aus DDR-Zeiten. Volkspolizeirevier Immanuelkirchstraße, Berlin. Eine Kollegin war in der Redaktion bestohlen worden, sie ging aufs zuständige Revier. Der Volkspolizist setzte sich an die Schreibmaschine (was einfach gesagt ist). Dass er so hartnäckig Schminktäschen statt Schminktäschchen tippte, zeugt meiner Meinung nach von sprachlichem Feingefühl. Es widerstrebte ihm einfach, zwei Mal hintereinander „ch” zu tippen. Kommata setzte er nur in Notfällen ein. Die Qualität des Protokolls hätte eigentlich bewirken müssen, dass der Täter alsbald hätte gefasst werden müssen, was aber nicht der Fall war.

Am Dienstag, den 20. 11. 84 gegen 14 Uhr kam ich vom Mittagessen im Kaffee „Praha” und legte meine Umhängetasche auf dem Radio im Zimmer 203 unserer Reaktion ab. Als ich gegen 14.20 in Zimmer 103 zurückkehrte von einer Besprechung machte ich keine Feststellungen. Gegen 15.00 Uhr bemerkte ich den Verlust meiner Brieftasche. Diesen Verlust teilte ich dem VPR 69 gegen 16.00 Uhr mit, ohne einen Diebstahl zu vermuten. Am Mittwoch bemerkte ich dann, daß auch mein Schminktäschen und mein Stockregenschirm aus dem Redaktionszimmer fehlten. Mit ist jetzt klar geworden, daß alle Gegenstände in der Zeit von 14.00 Uhr bis gegen 14.20 Uhr durch eine unbekannte Person aus meinem Zimmer entwendet wurde. Das Zimmer ist gegenüber der Treppe gelegen und durch ein Durchgangszimmer zu erreichen. Als ich mein Zimmer verließ waren beide Zimmer nicht besetzt und auch nicht abgeschlossen.

Der oder die Täter müssen meine Beutelumhängetasche aus Leder die auf dem Radio stand durchsucht haben und daraus die Brieftasche und Schminktäschen entnommen haben, um zu verhindern, dass der Diebstahl gleich bemerkt wird.

Meine Brieftasche kann ich wie folgt beschreiben:

Größe ca 10 cm x 15 cm aus rosafarbenem Leder

Inhalt: PA mit 12 bis 14 Scheckvordruckblättern 1400,– Mark Bargeld in Scheinen 95,– M Forumschecks Monatsfahrkarte für die U-Bahn und einigen persönlichen Papieren und Bildern.

Das Schminktäschen ist aus schwarzem Samt in ihm waren Schminksachen und ein silberfarbenes Pillenbehältnis

Das Schminktäschen ist österreichischer Produktion und mit Reißverschluß versehen.

Der Stockregenschirm ist altrosa und antharzid und in einem Feld ist ein schwarzer Stempel mit dem Wahrzeichen der Stadt und der Schrift: Festival International La Coruna. Nähere Angaben zum Sachverhalt oder zum Tathergang sind mir zur Zeit nicht bekannt verdächtige kann ich nicht benennen. Die Anzeige habe ich selbst gelesen, meine Angaben sind darin richtig wiedergegeben.

 

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: