Startseite > Brachwitz weekly > Hinter Gittern

Hinter Gittern

In der fröhlichsten Baracke des Sozialismus – Budapester © Christian Brachwitz

 Budapester zwischen Tageblatt und Santana
© Christian Brachwitz

Wir sehen, dass man auch hinter Gittern gute Laune haben kann oder sollten wir eher von einem Maschendrahtzaun reden? Budapest 1984. Santana ist in der Stadt. Die Band. Fans sind von überallher angereist, auch aus Ostberlin. Sie erleben eine Metropole, die sich etwas darauf zugute hält, dass sie einen eigenen Kopf hat. Es riecht nach Westen. Der Eiserne Vorhang ist nirgendwo so löcherig wir hier. So wie die Ungarn damals den Kreml ärgerten, ärgern sie heute Brüssel. Wir wollen das nicht vergleichen. Wir erfreuen uns an diesen beiden Budapestern, an ihrer Gelassenheit und ihrem ganz speziellen Charme. Don’t shoot me I’m only the Piano Player. Aber mit dem Fotografen flirten, wie es der Dicke hier tut, ist in Ordnung.

Kategorien:Brachwitz weekly Schlagwörter: , , , , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: