Startseite > Brachwitz weekly > Im sakralen Raum

Im sakralen Raum

Seid der Bedeutung bewusst © Christian Brachwitz

Seid der Bedeutung bewusst
© Christian Brachwitz

So ’ne kleine Stadt und schon so alt. Tausendjahrfeier in Werben an der Elbe. Da sitzen sie dicht gedrängt in der Kirche (wo sie sonst nicht sitzen, sagt Brachwitz, sondern in der Laube, beim Angeln am Fluss und vor dem Bier in der Kneipe), und schauen so bedeutungsvoll in den sakralen Raum, als hätten sie sämtliche tausend Jahre miterlebt. Man weiß sich zu verhalten in Werben, man denkt nicht an die Zukunft. Man huldigt der Vergangenheit, die allerdings eine Frage offenlässt: Warum sind wir so klein geblieben als eine früh gegründete Stadt an einem bedeutenden Fluss! Warum sind wir nicht Dresden geworden und Dresden Werben? Aber, sagt der Fatalist, wer weiß, wozu es gut war, und wer weiß, wozu es weiterhin gut sein wird. Der Mensch in der Kleinstadt kann das Leben viel besser verstehen als der in der Masse immer vom Verschwinden bedrohte Großstädter. Sollen andere ihre Stadt loben, ich lobe die meine.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: