Startseite > Fußballfieber > Gute-Laune-Kicker

Gute-Laune-Kicker

Wenn ich nach Hause komme und Deutschland spielt, etwa in der 60. Minute gegen USA; Löw gegen Klinsmann, die Väter des deutschen Fußballwunders, es steht 1:1 … Ich sehe keine deutsche Torchance, aber einige amerikanische, auch kluge Spielzüge der US-Boys. Es scheint, dass Klinsmann taktisch doch Einiges drauf hat, was man ihm ja so gerne absprach, nachdem Löw das Kommando übernommen hatte (alles, was an Klinsmann gut war, kam eigentlich von Löw; so ungefähr wurde das kommuniziert in der, hihi, Lügenpresse). Dann kommt es, wie es kommen muss: Bobby Wood, ein Zweitligaspieler von München 1860, schießt das 2:1 für die Amis. Khedira trifft in der vierten Minute der Nachspielzeit nur noch die Latte. Der Weltmeister kommt einfach nicht richtig auf die Beine. Löw geht auf Klinsmann zu, krampfig lachend, als wären das Spiel und die deutsche Niederlage nicht mehr als ein Schwank gewesen. Ja, wir können auch Humor. Und über den Schwank hinaus: Die deutschen Kicker waren müde, haben alle noch Sand zwischen den Zehen vom Kurzurlaub, den sie wegen dieses Spiels unterbrochen haben.

Ob Löw eigentlich glaubt, dass er Lukas Podolski einen Gefallen tut, wenn er ihn immer wieder einsetzt, obwohl er bei Inter Mailand nur noch Ersatzspieler war und wenig Spielpraxis hat? Wahrscheinlich findet er seine Unbekümmertheit einfach entzückend. Und FAZ-Horeni meint, dass Podolski sich zweifellos „zur größten Identifikationsfigur unter vielen deutschen Weltmeistern entwickelt hat”. Rätselhaft, woher er sowas weiß. Podolski hat’s schwer, auch wenn er sich immer fröhlich gibt. Seine Missgeschicke weisen darauf hin, dass er übermotiviert ist. Bei Inter erregte er Aufsehen beim Versuch, eine Ecke zu schießen. Spieler strauchelte, Ball blieb ungerührt liegen. Auch gegen die USA hatte er einen Slapstick im Zweikampf mit sich selbst an der Seitenlinie. Ball weg, Publikum lacht. Spieler trägt Kapitänsbinde, ausgerechnet jener Podolski, der einst den Kapitän auf offener Szene ohrfeigte, weil der ihm klarmachen wollte, dass er auch was für die Defensive tun soll. Das wurde natürlich goutiert. Podolski ist ja der Gute-Laune-Kicker, der für das Klima der Mannschaft so wichtig ist. Angeblich. Spielt nicht im Verein, spielt aber in der Nationalmannschaft. Solche Schwänke können auch mal tragisch werden.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: