Startseite > Deutsche Grammatik > Mein Freund, der Baum

Mein Freund, der Baum

Am Ende sieht man erst, wie gewaltig der Baum war

Am Ende sieht man erst, wie gewaltig der Baum war

Der Baum war schon immer da, und was schon immer da war, wird leicht übersehen, so mächtig es auch sein mag, und dieser Baum war mächtig. Was allzu mächtig wird, ist auch gefährdet. Der Baum wurde gesichert, sein näheres Umfeld abgesperrt. Der Baum zum Naturdenkmal erklärt. Ein Naturdenkmal wird von Menschen (den meisten) respektiert, aber nicht von einem Sturm, wenn er seine Muskeln zeigen will. Auf halber Höhe ist der Baum nach dem Orkan geborsten, eine gewaltige Masse rohes Holz ist in bizarren Strukturen sichtbar geworden; es wirkt wie rohes Fleisch. Und jetzt fällt mir ein, dass ich nicht mal sicher bin, was das für ein Baum war: eine Eiche? So denkt man ja in Deutschland, je größer, desto Eiche. Wir werden es wissen, wenn an der Baumruine die Blätter treiben. Vielleicht.

Naturdenkmal, was störts den Sturm

Naturdenkmal, was störts den Sturm

Kategorien:Deutsche Grammatik Schlagwörter: , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: