Startseite > Tatort TV > Sie erzählt ihm ihre Träume

Sie erzählt ihm ihre Träume

Diese Pferde sind müde, aber außer Gefahr © Julia Thalheim

Diese Pferde sind müde, aber außer Gefahr
© Julia Thalheim

Lena läuft wieder. Nach dem Burnout ist sie zur Reha in der ländlichen Pfalz. Der Therapeut macht ihr gute Laune, sie erzählt ihm ihre Träume, aber das Verbrechen holt sie ein. Im Dorf hat sich rumgesprochen, dass eine Kommissarin vor Ort ist. Ein Pferdepfleger wurde erstochen, ein Pferd wurde aufgeschlitzt, es liegt da im qualvollen Todeskampf, Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) lässt sich die Waffe des empfindsamen Dorfpolizisten geben, aber auch ihr fällt es nicht leicht, dem Pferd den Gnadenschuss zu geben.

Bei den Tatortfolgen steht die Frage, wieviel – auch abartige – Wirklichkeit des Landes importiert werden kann, und zweitens, ob es den Machern gelingt, einen Verdächtigenkreis problematischer Existenzen aufzubauen, von denen am Ende nicht der unsympathischste der Täter sein sollte – in diesem Fall der hochnäsige Anwalt – , denn das wäre Populismus. Wir sehen düstere, mit Jagdtrophäen geschmückte Bauernwohnungen, kotzende Diskobesucherinnen, Tänze zu Helene-Fischer-Songs, pornographische Angebote im Netz. Die Wirklichkeit muss wehtun, sonst ist sie keine. „Menschen, die Pferde verletzen, sind meistens psychisch gestört”, sagt Lena Odenthal mit einem vor Sorge zerklüfteten Gesicht. Ja, da mag was Wahres dran sein, und der Film bestätigt es auch. Der neurotische Jüngling kann uns sogar leidtun. Der Anwalt nicht. Er setzt sich auf die Badewanne, in der seine Verlobte ein üppiges Schaumbad nimmt, er sagt: „Ich liebe dich mehr als mein Leben. Ich muss noch ins Büro.” Die pfälzische Bürgerwehr lauert dem Pferderipper mit hochprozentigen Getränken und scharfen Waffen auf. „Sie waren wie die Tiere”, sagt Odenthals Kollege Kopper, während die coole junge Fallanalytikerin die Kommissare damit nervt, dass sie immer nur Wahrscheinlichkeiten bewerten will.

Ich kriege jetzt nicht mehr zusammen, ob der Titel „Die Sonne stirbt wie ein Tier” tatsächlich durch die Handlung gedeckt war, aber wenn man auf so einen Satz kommt, dann will man ihn auch verwenden, das kann doch jeder einsehen.

Zu unserer Beruhigung wurde im Abspann mitgeteilt, dass für diesen Film aus Ludwigshafen keine Tiere verletzt, gequält oder getötet wurden. Es sah nur so aus.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: