Startseite > Berlin > Berlin Alexanderplatz (12): Die Schlacht der Veganer

Berlin Alexanderplatz (12): Die Schlacht der Veganer

Der Hintern eines Schweins muss nicht hässlich sein, aber obszön Fotos © Fritz-Jochen Kopka

Der Hintern eines Schweins muss nicht hässlich sein, aber obszön
Fotos © Fritz-Jochen Kopka

Die Schlacht der Veganer soll jetzt auf dem Alexanderplatz sich entscheiden. Damit wurde nicht gerechnet. Es beginnt mit dem runden Arsch eines glücklichen Schweins, das mit einem unglücklichen Schwein konfrontiert wird. Das unglückliche Schwein ist klein und mager, es befindet sich in einem Gatter aus Eisenstäben. Das glückliche Schwein schaut sich das an, grinst und ist nicht ganz unerotisch, falls man das sagen darf. „Heute vegetarisch essen, der Gesundheit, den Tieren, der Umwelt zuliebe”, ist die Losung.

Wann wir schreiten Seit’ an Seit’: das glückliche und das unglückliche Schwein

Wann wir schreiten Seit’ an Seit’: das glückliche und das unglückliche Schwein

Der Alexanderplatz ist vollgestellt mit Kiosken, Bühnen und Zelten, in denen je für die gute Sache des Veganismus gekämpft, gestritten und geworben wird. Die Besucher sind interessiert, amüsiert, irritiert. Auch ich schleiche mich wie ein Spion durch die Gänge, denn ich weiß, ich bin noch immer nicht so weit, ich kann vom Fleisch nicht lassen. Wir sind auch Tiere, lese ich an einem Stand, also sind wir Kannibalen, wenn wir Fleisch essen.

Kleines Geld für hohe Ziele

Kleines Geld für hohe Ziele

Jetzt wird ein Kunstwerk versteigert, der Erlös wird sicher der guten Sache des Veganismus zugute kommen. Der Auktionator ist ein mit allen Wassern gewaschener Mann, der versteht es, die Leute herauszufordern, die bieten und bieten, auch wenn es nu um kleines Geld geht. Im nächsten Zelt erfahre ich zu meinem Leidwesen, dass alles Obst und Gemüse, das wir kaufen, in der Regel nicht den Anforderungen der veganen Kunst genügt. Ich habe zum Glück wenig Zeit, fühle mich überfordert und verlasse den Alexanderplatz für heute, nicht ohne festzustellen, dass Dürers Hase und Spitzwegs armer Poet vom Pflaster verschwunden sind. Die Schrift ist geblieben.

Das Verschwinden Bildes, das Bleiben der Schrift

Das Verschwinden des Bildes, das Bleiben der Schrift

Kategorien:Berlin Schlagwörter: , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: