Startseite > Fußballfieber > Odysseus auf dem Fußballplatz

Odysseus auf dem Fußballplatz

Wer nach Verlängerung und Elfmeterschießen ausscheidet, kann einem leid tun. So war es mit den Chilenen, die mit ihrem kompakten, bissigen Mittelfeld mit ziemlich kleinen, schnellen Spielern keineswegs schlechter waren als die hochfavorisierten Brasilianer und in der letzten Minute der Verlängerung alles hätten klarmachen können, aber Pinillas Schuss krachte an die Latte. Im Elfmeterschießen hält der nicht sonderlich begnadete Brasilianer Julio Cesar zweimal. Auch damit konnte keiner rechnen, aber es ist schon so: Die besten Torwarte sind nicht unbedingt die größten Elfmeterkiller. Und umgekehrt.

Früher waren mehr Fahnen …

Früher waren mehr Fahnen …

Und die ebenfalls im Elfmeterschießen ausgeschiedenen Griechen – verdienen sie unser Mitleid ebenso? Ich komme in Verlegenheit. Die Costa-Ricaner, die eine Stunde lang mit einem Mann weniger spielen und rennen mussten, hätten mir mehr leid getan. Der australische Schiedsrichter Ben Williams hat sich anscheinend nie mit der Antike befasst. Vom listenreichen Odysseus kann er nichts gehört haben. Denn es war einfach so, dass sich die Griechen mit ihrem Kapitän Karagounis an der Spitze in den Zweikämpfen wesentlich listenreicher fallen ließen. So kam es zu fünf gelben Karten und einer gelbroten bei den Costa-Ricanern, die dadurch merklich verunsichert waren. Karagounis, übrigens einen Monat älter als der Schiedsrichter, war der leibhaftige Odysseus auf dem Platz. Er foulte, wo es brenzlig wurde, und ging auf Grund seines Listenreichtums trotzdem immer als Unschuldiger aus dem Zweikampf hervor. Ein klares Handspiel der Griechen in ihrem Strafraum wurde außerdem übersehen. Die Griechen, die Griechen. Ich kann mich erinnern, dass wir vor zehn Jahren in jedem Spiel gegen sie tippten, so lange, bis sie am Ende Europameister waren. Und jetzt schien es auch so zu sein. Wenn die Griechen erst mal die Gruppenphase überstanden haben, sind sie zu allem fähig. Das Blöde daran ist nur, dass sie mit ihren Defensivkünsten immer für die hässlichen Spiele des Turniers zuständig sind.

Okay, sie tun mir leid. Ich sehe es ein. Sie sind schon ein großartiges Team. Aber die Costa-Ricaner! Sie waren am Ende so fertig, dass sie nur noch kurze Anläufe beim Elfmeter nahmen, weil sie kaum noch laufen konnten. Und trotzdem hauen sie alle fünf Dinger rein. Grenzenloser Jubel, grenzenlose Trauer.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: