Startseite > That’s my song > Viel Lärm um eigentlich nichts

Viel Lärm um eigentlich nichts

Wer hat gestern noch gewonnen beim ESC? Conchita Wurst. Der Österreicherin in Anführungsstrichen mit dem Bart. Ist alles Wurst oder Wurscht – das wurde des Öfteren gesagt und getwittert. Der Song war volles Pathos, Festivalsound. Warum hat Conchita gesiegt und das auch noch so eindeutig? Wer kann das wissen. Das Schlagereuropa rühmt sich seiner Toleranz. Will nach den Länder- auch die Geschlechtergrenzen überwinden. Und in der Schlagerwelt den Alltag, das normale Leben, die Routine vergessen. Conchita ist ein Fabelwesen aus Fleisch und Blut, nahe am Mythos. Die ehrlich Ergriffene musste gestützt und gelenkt werden, als sie zum Triumphgesang auf die Bühne ging, aber da, beim Singen, war sie wieder voll da.

Wenn man von den Schlagern ausgehen will, muss man sagen, dass Europa wohl auf dem falschen Weg ist. Diese krampfhafte Suche nach Einfällen, Sidekicks, Nebengeräuschen, die mit der Sache nichts zu tun haben von Trapezen über  Männerballette zu Butterfässern. Diese gepumpte Leidenschaft, die triefende Melancholie, die hysterischen Zuckungen, diese Selbstverliebtheit, die höchst unglaubwürdig ist. Und fast alle sind sie Kopisten, jeder kopiert irgendwen. Von diesen Liedern wird nichts bleiben, die werden nicht irgendwann Oldies but Goldies sein. Die Schlagerweisen aus den deutschen Medien gaben The Common Linnets aus den Niederlanden mit „Calm after the Storm” keine Chance, weil man Countrymusik hier nicht schätze. Aber es zeigte sich, dass die Genres unwichtig sind, wenn der Song und die Präsentation stimmen, und das war hier so. Die schlichten Niederländer wurden zweite.

Deutschland, Elaiza, landete wieder mal im letzten Drittel. Kann man auch fragen warum. Das sind drei begabte Mädchen, lustig, romantisch, noch ganz entzückt von ihrem unerwarteten Erfolg im nationalen Wettbewerb, der Song hatte Schwung, war aber vielleicht ein wenig harmlos, wie das meiste eben auf diesem Eurovision Song Contest in Kopenhagen. Was ist eigentlich aus den großen Schlagerländern geworden: United Kingdom, Frankreich, Italien, Spanien. Sie spielen keine Rolle mehr. Frankreich wurde mit zwei Pünktchen regelrecht abgestraft für seine bunte Deppennummer. Respekt für die diskrete Kamera, die sich nicht an der Enttäuschung der Abgeschlagenen im Sängerlager weidete.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: