Startseite > Brachwitz weekly > Wie die Bilder historisch werden

Wie die Bilder historisch werden

Von der Wanne ins Ställchen – ein Kinderleben © Christian Brachwitz

Von der Wanne ins Ställchen – ein Kinderleben
© Christian Brachwitz

Der Fotograf spricht: „Beide Bilder” (das zweite folgt hier nächste Woche) „sind 1978 in Halle an der Saale fotografiert. Es gab keinen besonderen Grund, dies zu tun. Überall ist man der Fotograf, der eben Bilder macht. Und heute sind es historische Dokumente, denn zumindest hier hat jeder ein Bad, ob er es benutzt oder nicht …”

Ja, man könnte die Menschen einteilen in solche, die ihre Badewanne benutzen, und die anderen, die sich lieber unter die Dusche stellen. Die Zeiten aber, in denen man kein Bad und keine richtige Badewanne hatte, sind historisch, völlig richtig, und ein Kind wurde damals in die Zinkbadewanne getunkt; und selbst da hielt man das Wasser flach, vielleicht aus Sicherheitsgründen. Der Junge kann noch nicht schwimmen. Historisch ist auch, dass dann, wenn sie größer wurden, alle Kinder schwimmen konnten, was heute nicht mehr der Fall ist.

Ich erinnere mich an Salingers „Franny und Zooey”, das hochbegabte Geschwisterpaar aus der großen Glass-Familiy. Zooey ist Schauspieler und liegt stundenlang in der Badewanne. Von dort aus führt er Gespräche mit Franny, liest Briefe und raucht. Das Badewasser wird lau bis kalt und sieht, je länger Zooey da liegt, geliebt aus, Zigarettenasche, Papier, Frühstücksreste. Wir wissen auch von dem Nachtarbeiter Voigt, der bis weit in den Tag hinein schläft und, wenn er aufsteht, sich erstmal in die Badewanne begibt, wo er so lange bleibt wie Zooey. Auch das ist mehr oder minder historisch. Die Haut wird rillig, wenn man lange in der Badewanne ist, man könnte Angst haben, dass sie sich auflöst. Manche Leute sind verrückt nach den vielen, auch luxuriösen, Sorten Badeschaum, der sich mächtig in der Wanne auftürmt. Kein Wunder, wenn man im Schlager „Komm in meine Liebeslauge” versteht, obwohl es ja Liebeslaube heißt.

Und wenn wir auch im Jahr 1978 und in Halle an der Saale sind: Alles, was ein Kind benötigt, ist vorhanden. Die Zinkbadewanne, der Pinkelpott, das Schaukelpferd, das Ställchen, ein Ball und viele, viele Schuhe.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: