Startseite > Presseschau > Ein Stalinist, wie stolz das klingt

Ein Stalinist, wie stolz das klingt

Journalismus kann streng didaktisch vorgehen, wenn jemand sich im Besitz der absoluten Wahrheit glaubt, das ist dann ein Stalinismus, den wir nicht nur im proletarischen, sondern auch im bürgerlichen und sogar im aristokratischen Milieu auffinden können. Der FAZ-Schreiber von Altenbockum belehrt die Opposition darüber, dass sie sich nicht über die wenigen Minuten zu beschweren habe, die ihr an Redezeit im Bundestag zur Verfügung stehen. Es gehe nicht um die Quantität, sondern um die Qualität der Rede. „Es ist ein mechanistisches und zugleich boulevardeskes Verständnis von Opposition, das sich in den Berechnungen über die Redezeit zeigt …”, so lehrt er, und weiter: „im Bundestag wird die Arbeit – somit auch die der Opposition – nicht im vielbeachteten Plenum geleistet, sondern in den „Parlamenten im Parlament“, in den Fraktionen und Ausschüssen.” Von Altenbockum möchte der Opposition, und besonders der Linken, helfen und zeigt ihr den Königsweg für ihre Arbeit auf: „Gesine Lötzsch als Vorsitzende im Haushaltsausschuss ist für die Linke-Fraktion zehnmal mehr wert als die Show, die Gregor Gysi im Plenum abzieht.” Schlecht getarnt, dieser vergiftete Rat. Und noch mehr tolle Tipps: „Grüne und Linkspartei sollten sich an der FDP ein Beispiel nehmen …” Das hätte er wohl gern, der weise Mann. Den Oppositionsparteien fehle ein Gegenentwurf zur großen Koalition, weiß von Altenbockum – so mechanistisch wie boulevardesk – dann noch zu vermelden. Welchen Sinn macht ein Gegenentwurf, wenn kein Entwurf vorhanden ist?

Passende Antworten hat es postwendend im Netz gegeben. Zum Beispiel die hier von Robert Bendix: Ach wie wunderbar wäre es, wenn der Autor dieses Artikels auch sich selbst
 mit wenigstes EINEM qualitativ lesenswertem Artikel pro
 Jahr die gleichen „Beschränkungen“ auferlegen würde,
 wie er sie „geifernd“ der kläglichen Rest-Opposition in 
dem scheindemokratischen Gebilde „Bundesrepublik“
 Deutschland so gerne auferlegen möchte…!

In die Printausgabe hat es der lehrreiche Kommentar von Jasper von Altenbockum nicht geschafft. Ist eben doch ’ne Qualitätszeitung, die FAZ.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: