Startseite > Brachwitz weekly > Ohne Kaffee und Kuchen

Ohne Kaffee und Kuchen

Center für Rentner © Christian Brachwitz

Center für Rentner
© Christian Brachwitz

Wir sind in Dessau. Wir könnten aber auch überall sein. Schon merkwürdig, wie oft man einen solchen Satz sagen könnte, wir sind da und da, wir könnten aber auch ganz woanders sein, da sähe es nicht anders aus. Im Prinzip. Die Damen im Vordergrund kaufen noch nicht im Internet ein. Sie gehen lieber ins Ring-Center, setzen sich auf die Bank, ruhen sich aus, und schon ergibt sich ein Gespräch. Ein Gespräch zum Beispiel zum Thema: Wer hoch steigt, wird tief fallen. Man hat schon von manchem gehört, der die Nase sehr hoch trug und nicht ans Alter dachte. Es ist so angenehm leer hier, kein Gedränge. Hier kann keiner keinem was wegkaufen, was früher anders war. Hat man sich jetzt aber dran gewöhnt. Ja, was sagte ich? Die olle Sommer, die konnte ja gar nicht genug angeben mit dem Geld ihres Mannes, aber dann nahm der sich ’ne andre. Nicht, dass man schadenfroh ist. Die Rolltreppen machen so ein angenehm fortlaufendes Geräusch. Man ist mitten im Leben. Wird ein bisschen schläfrig. Wie gesagt, jetzt ist sie auf Unterstützung angewiesen. Aber Bescheidenheit hat sie noch immer nicht gelernt. Wer am schlechtesten zu Fuß ist, muss stehen. Sie hat ja erklärt, dass sie keine Zeit hat und gleich weiter muss. Bekommt angeblich Besuch von Tochter und Enkeln. Die Enkel hat hier noch keiner gesehen. Ich wüsste auch nicht, wann die Tochter das letzte Mal zu Besuch gewesen wäre. Sie vergisst ja auch schon alles. Vergisst, dass sie gerade einkaufen war und geht gleich noch mal einkaufen. Und dann vergisst sie wieder, dass sie schon zwei Mal einkaufen war und geht wieder einkaufen. Darüber spottet man nicht. Wer weiß, wie es einem selbst noch ergeht. Aber die könnten sich doch zusammentun. Die eine, die nicht mehr das Nötigste zum Leben hat und die andere mit ihren vielen Einkäufen. Aber nein. In meine Wohnung kommt keiner rein. Oder: Die Schmidt weiß gar nicht mehr, was sie sagt. Es riecht so schön nach frischem Obst und Parfümerie. Hier ist man wenigstens nicht einsam. Man braucht nicht mal Kaffee und Kuchen. Das hab ich zu Hause billiger.

Kategorien:Brachwitz weekly Schlagwörter: , , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: