Startseite > Tatort TV > Im Grabe umdrehen

Im Grabe umdrehen

Tatort im Comedy- und Kleinstadt-Format – wollen wir das? Na gut, ausnahmsweise, weil nicht Sonntag, sondern Donnerstag und 2. Weihnachtsfeiertag ist. Kommissar Lessing, das ist Christian Ulmen, landet aus der Weltstadt Hamburg in der Kulturstadt Weimar, wo die hochschwangeren Kommissarinnen ermitteln, bis die Fruchtblase platzt, zumindest wenn sie Kira Dorn bzw. Nora Tschirner heißen. Es ging um realitätskonforme Stresskonzepte und andere Verstiegenheiten, war von Anfang an lustig, die Schurken hatten kleinstädtisches Format oder kamen von vornherein nicht als Täter infrage, weil sie ständig Nasenbluten hatten wie kleine Kinder. Etwa ab Mitte des Films war die tiefgefrorene Leiche hochpräsent, wurde versteckt, zur Schau gestellt und wieder versteckt, die Mörderin war auch nur ein armes Schwein und Dominik Horwitz sagte den denkwürdigen Satz: Dein Vater würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste, was du uns unterstellst! Tschirner (empört): Mein Vater lebt noch! Horwitz: Ich hab ja auch gesagt: würde.

So lustig kann’s aber nicht weitergehen.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: