Startseite > Old Stuff > Helden des Ostens (5)

Helden des Ostens (5)

Tritt ein und lass alle Hoffnung fahren

Tritt ein und lass alle Hoffnung fahren

Schon vor 25 Jahren sah die Trabrennbahn wie ein Anachronismus aus. Die hier vor der Haustür in Berlin-Karlshorst. Dann ging die Mauer auf, und sie wurde beinah unwirklich. Ein Mann stand neben mir, wurde redselig:

Ick war gestern drüben. Mann, war det voll. Ick fahr seit vierzehn Jahren, aber ick denk, ick kiek nich richtig Bahnhof Friedrichstraße Himmel und Menschen. Also, ick fahr nich mehr. Ick trink da nur meine Büchse Bier. Meine Frau gibt mir Stullen mit. Ess ick die Stullen und trink meine Büchse Bier. Mehr kann ick mir nich leisten. Aber die Westmark wird schwer verdient, det sag ick Ihnen, die Westmark wird schwer verdient. Sind fünf Kilometer Luftlinie und is ne völlig andre Welt. Ick versteh det nich, ’ne völlig andre Welt. Mal abgesehen von den sechzehn Elefanten, die gestern uff eenmal über Kudamm loofen. Eene völlig andre Welt. Ick bin jetzt fast achtzig, aber det versteh ick nich. Ick war ooch schon in Mariendorf. Da sieht’s natürlich anders aus, aber wollen wir mal zufrieden sein, jetzt is ja schon janz jut nach der Rekonstruktion. Habense ’ne teure Flutlichtantlage gebaut und benutzen die jar nicht. Weil die nich so spät arbeiten wollen, det isset.

Ick habe selber Pferde gehabt. Juli 45 war das erste Rennen wieder. ’ne Pferd von mir hat den ersten Sieg geholt.

Besser haben die alten Griechen den Kampf der Wagen und Gesänge auch nicht dargestellt

Besser haben die alten Griechen den Kampf der Wagen und Gesänge auch nicht dargestellt

Ick habe mal ein Pferd gekauft, beste Abstammung, alles. Ein Hengst, der hat nicht ein einziges Mal gewonnen! Nie! Im Training konnte der alles, aber im Rennen … Immer an der Stelle da war’s vorbei. Und der Bruder von ihm hat Siege geholt. Ick stand vor beiden Pferden, ick hätte ooch den Bruder nehmen können, aber ick habe mich für den entschieden. War falsch. Det war einfach ’n faules Pferd. Hätt ick wieder verkaufen müssen. Aber so’n Pferd is ja kein alter Schrank. Det hat man gefüttert und gepflegt, det hat ’n Gesicht, det hatte man auf’m Wagen.

Gewettet haben wir auch. 16 000 war mal mein größter Gewinn. Wir waren drei Ställe, und denn haben wir uns mal ’n großen Einlauf ausgemacht. Das hat nie geklappt, kam immer was dazwischen. Mein Fehler war, ick konnte keine Schimmel leiden, ick sagte, den Schimmel lassen wir draußen, und denn machte der ausgerechnet ’n Ersten.

  1. Dezember 9, 2016 um 6:35 pm

    behalt dein Ohr weiter am Volk. Wunderbar! 🙂

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: