Startseite > Fußballfieber > Wir armen Hansa-Rostock-Schweine (6)

Wir armen Hansa-Rostock-Schweine (6)

Wir armen Hansa-Rostock-Schweine verstehen die Welt nicht mehr. Wir spielen gegen den FC Bayern der dritten Liga, RB Leipzig oder auch die von Red Bull aus dem Boden gestampften Bullen, und die verhalten sich wie die Bayern, bloß noch kleinlicher, sie glauben die Lizenz zum unentwegten Reklamieren und Protestieren zu besitzen, jeden Einwurf möchten sie für sich gepfiffen haben, und wenn sie ihn kriegen, den Einwurf, klauen sie jedesmal fünf bis sechs Meter, das sind Manieren wie im Kindergarten oder bei der Geldaristokratie, natürlich versuchen sie auch einige Male einen Elfmeter zu schinden, aber der Schiedsrichter benachteiligt uns arme Hansa-Rostock-Schweine nur minimal, und so sind wir es, die das Tor machen, David Blacha zieht aus der Luft kurz und trocken ab, und der Leipziger Torwart Domaschke fliegt eindrucksvoll am Ball vorbei; und da wissen nun die Bullen, dass sie es mit uns armen Hansa-Rostock-Schweinen an diesem Tag nicht leicht haben werden; sie bekommen immer noch keinen Elfmeter, und auch das zweite Tor machen wir arme Hansa-Rostock-Schweine, Alex Mendy flankt von rechts außen mit viel Effet vors Tor und der gute Johan Plat, der wochenlang wegen Rückenproblemen ausfiel, spritzt in die Flanke hinein und verlängert ins Tor. Daraufhin bekommt der Schiedsrichter allerdings Angst vor seiner eigenen Courage. Die Bullen machen den Anschluss per Freistoß, und unser eingewechselter Stürmer Nikolaos Joannidis, der an der Strafraumgrenze gefoult wird, sieht gelb wegen einer angeblichen Schwalbe, dabei wurde er klar am Bein getroffen. Und trotzdem: Wir verstehen die Welt nicht mehr: Der Schiri mit seiner Angst vor der eigenen Courage ließ schon in der ersten Halbzeit vier Minuten nachspielen und jetzt in der zweiten Halbzeit noch mal mehr als vier Minuten, und da fallen ja immer die Tore gegen uns arme Hansa-Rostock-Schweine, da wird uns der Sieg noch entrissen oder das Unentschieden, aber hier ist es so, dass wir immer noch die besseren Chancen haben und dass es eher ein Debakel für die Bullen geben könnte als ein Unentschieden, das liegt natürlich auch an unserem Innenverteidiger Denis-Danso Weidlich, der im Zweikampf schier unüberwindlich ist, und an unserem Offensivverteidiger Alex Mendy, der immer wieder nach vorne stürmt, aber warum jemanden hervorheben, wenn das ganze Team endlich einmal die berühmte Mischung aus Kampfkraft und Leichtigkeit hinbekommt, so gut haben wir armen Hansa-Rostock-Schweine uns in dieser Saison noch nicht gesehen. Und darum verstehen wir im Moment die Welt nicht mehr.

Kategorien:Fußballfieber Schlagwörter: ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: