Mierek

Hoffnungsvoller Nachwuchs an der Ostsee in Polen © Christian Brachwitz

Hoffnungsvoller Nachwuchs an der Ostsee in Polen
© Christian Brachwitz

Als wir (damals) in Leba an der polnischen Ostsee waren, lockte mich öfter das dezente Gebrüll vom Fußballplatz an. Dezent, ja, es spielten eben Schülermannschaften, es ging nicht um Geld und Gut, nicht um Leben und Tod. Die Jungs spielten ziemlich gut, mit klar erkennbarem taktischem Verständnis, und noch besser waren sie darin, das Gehabe der großen Stars nachzuahmen. Stolz trugen sie ihre Bandagen als Zeichen vergangener Schlachten. Der beste Fußballer war Mierek, ein im Wachstum etwas zurückgebliebener Junge, der reihenweise um einen Kopf größere Kicker austrickste und dabei frech grinste, was er übrigens auch tat, wenn ihm etwas misslang. Künstlerpech. Er spielte mal Rechts-, mal Linksaußen, immer auf der Seite, wo die meisten Mädchen saßen. Die machten wohl den größten Teil seiner Motivation aus. Während des Spiels vollführte er frivole Gesten in ihre Richtung. In der Halbzeit duften sie ihn kämmen.

Vielleicht hieß Mierek auch Robert und spielt heute bei Borussia Dortmund? Und will zum FC Bayern München wechseln, weil dort mehr Mädchen an der Seite sitzen mit goldenen Kämmen? Oh nein.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: