Startseite > Brachwitz weekly > Vergiss die Hunde nicht

Vergiss die Hunde nicht

„Die Sonne schien, und es gab keine schönere Stadt auf der Welt.” Tangermünde 2006 © Christian Brachwitz

„Die Sonne schien, und es gab keine schönere Stadt auf der Welt.” Tangermünde 2006
© Christian Brachwitz

Auf den ersten Blick wohnen in Tangermünde mehr Hunde als Menschen. Und ein Hund beißt schon mal in die Hand, die ihn füttert. Man ist gern elegant in Tangermünde. Es gibt dort viele Sonnenbrillen, Handys, Graffiti-Künstler und Straßenlaternen. Auf den ersten Blick gibt es in Tangermünde auch mehr Sonne als Schatten. Die Stadt liegt genau an der Stelle, wo der oder die Tanger in die Elbe fließt. Zur Zeit ist dort Hochwasser.

Vor vielen Jahren tigerten wir durch die Stadt, Brachwitz und ich. Die Reportage, die wir dann für „Das Magazin” machten, hieß „Abwesenheit von Größe”, ein Titel, den uns einige Tangermünder übelnahmen, wobei ich Abwesenheit von Größe ganz sympathisch finde. Über das gotische Rathaus sagte der Bürgermeister: Das ist auch im Lexikon drin. Meine Erinnerung an Tangermünde ist blass. Ich erinnere mich an schöne Fachwerkhäuser, turmähnliche Tore und drei Kilometer mittelalterliche Stadtmauer. Und an die große Brücke über der Elbe. Ganz in der Nähe, in Schönhausen, ist Bismarck geboren, der Eiserne Kanzler. Am deutlichsten erinnere ich mich aber an den Wettbewerb „Bester Athlet der Altmark”. Neben den kurzen, muskelbepackten Kraftsportlern der Altmark nahm auch ein in Stendal tätiger farbiger Kubaner an dem Wettbewerb teil. Als er die Bühne betrat, brandete wie ein Naturereignis Beifall auf, allein für die vollkommene Schöpfung dieses Körpers. In der Disziplin Bankdrücken hatte der Kubaner arge Schwierigkeiten, er schaffte die Hantel erst im dritten Versuch und konnte naturgemäß nicht bester Athlet der Altmark werden.

„Du bist auch so ’ne Null”, sagte ein Betrunkener hochnäsig zu einem Bürger, der nicht wusste, wie Bayern München gespielt hatte. „Mein Vater ist ein Sachse”, gestand ein Achtjähriger seinem Spielkameraden. „Ich spreche dir drei Monate aus”, sagte der Türsteher der Disko einem Mädchen. „Ich trink kein Bier mehr”, sagte ein Eisenbahner, „mich bringense mal ’n Most.”

Soweit Tangermünde. Tausendjährige Kaiserstadt. Gehst du flanieren, vergiss die Hunde nicht.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: