Startseite > Fußballfieber, Schriftverkehr > Glanz und Elend des Fußballnomaden

Glanz und Elend des Fußballnomaden

© Fritz-Jochen Kopka

Böhmischer Bahnhof

Iglau (tschechisch Jihlava) ist wirklich schwierig, also fußballerisch. Nur 4000 Plätze Kapazität und selbst gegen Pribram ausverkauft. Ich hab im Stadion übernachtet, sie bieten auf der Website Übernachtungen an:  210 Tschechenkronen  = 8,50 €, meine Erwartung war gebremst, wurde aber deutlich unterboten. Eine Art Obdachlosenasyl. Oder Hartz IV-Unterkunft. Wilde Erfahrung! Rätselhaft. Man bekam zum Schlüssel eine Rolle Klopapier und zwei Bügel. Das Zimmer hatte drei Betten, drei Nachtschränke und einen Kleiderschrank. Eklig helles Licht, nur an der Decke. Eine Zelle. Großes Fenster, okay. Das Klo nur mit Widerwillen betretbar, geduscht hab ich dann erst in Trebic … Die Menschen, die man so auf dem Flur traf –  das war schon deprimierend.

Trebic dagegen ganz wunderbar. Und ein richtig gutes Restaurant entdeckt!

Kategorien:Fußballfieber, Schriftverkehr Schlagwörter: ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: