Startseite > Berlin, Fakes > Der Russe kauft die Berliner S-Bahn

Der Russe kauft die Berliner S-Bahn

Reicher Russe beim S-Bahn-Kauf. Kohle in der Reisetasche (links unten)

Reicher Russe beim S-Bahn-Kauf. Kohle in der Reisetasche (links unten)

Das war ein Aprilscherz vor zwei Jahren. Inforadio berichtet, dass die S-Bahn an ein russisches Konsortium verkauft wird. Lustig? Der Berliner regt sich mächtig auf. Wut, Angst und Schrecken bemächtigen sich seiner. Er ist zwar keineswegs zufrieden mit der S-Bahn. Züge fallen aus, die technische Sicherheit ist nicht gewährleistet, irgendwas ist mit den Bremsen, ach, irgendwas ist eigentlich immer. Türschäden, drangvolle Enge, zu wenig Personal, das einzige, was funktioniert, sind die Fahrpreiserhöhungen. Aber die S-Bahn in der Hand der Russen? Unmöglich. Da fällt dem Berliner plötzlich ein, dass er seine S-Bahn liebt. Die traditionsreichen gedeckten gelb-roten Farben. Dass sie doch eigentlich immer da ist, seine S-Bahn. Dass er sich in ihr unter Berlinern und Gästen doch immer auch aufregen und amüsieren kann. Dass er Gelegenheit bekommt, die berühmte Berliner Schnauze zu hören und selbst hören zu lassen. Die Obdachlosenzeitungsverkäufer! Die Betrunkenen! Die Liebespaare! Die Dünkelhaften! Die Geschäftigen mit ihren Laptops! Die Schwatzhaften mit ihren verdammten Handys! Die Schmatzer mit ihren Äpfeln! Die Hungrigen mit ihren stinkenden Dönern! Die Hilflosen, denen er den Weg und die eigene Überlegenheit zeigen kann! Die Kontrolleure, die er  hier doch sofort erkennt! Der Pendelverkehr! Der Ersatzverkehr! Das alles ist doch Heimat, Freunde!

Und das sollte nun, an einem 1. April vor zwei Jahren, dem Russen gehören! Marode Züge, marode Gleisanlagen. Machorkageruch. Katjuschagesänge. Chaos. Anarchie. Nur die Trinker freuten sich und glaubten fest daran, dass es in den Wagen Freiwodka geben würde, zumindest im Einführungsjahr.

Die Abstoßungsmechanismen waren so groß, dass der Berliner vergaß: Es ist ja 1. April.

Dafür kauft der Russe jetzt die Schlecker-Kette. Dagegen hätten wir wohl nichts. Schon gar nicht die leidensfähige Schlecker-Frau.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: